Michael Jacksons 51. Geburtstag und die Schuldfrage

Heute wäre Michael Jacksons 51 Jahre alt geworden, dies ist ein guter Grund, an den Künstlern zu erinnern und einem Blick auf die bisher ungeklärte Schuldfrage zu werfen.

Vor circa einem Jahr gratulierten wir dem am 29. August 1958 geborenen großen Künstler, mit Verweis auf seine vielen Operationen und der immer heller werdenden Haut und wir hatten nicht damit gerechnet, Michael Jacksons so schnell zu verlieren. Nun ist der Künstler also überraschend verstorben und wie viele andere vor ihm, durch übermäßigen und unbedachten Drogenkonsum.

Wie die Gerichtsmedizin es festgestellt hat, ist Michael Jacksons durch Fremdverschulden gestorben. Man hat den Künstler also getötet. Getötet? Wenn man es so ausdrücken will, hat man den Künstler getötet. Dr. Conrad Murray, der ausgebildeter Mediziner ist, hat dem Künstler eine Überdosis des Narkosemittels Propofol, auf sein Verlangen verabreicht.


Michael Jackson – Man in the Mirror

Aufgrund der Propofol Vergiftung ist Michael Jacksons schließlich verstorben. Dr. Conrad Murray verabreichte Michael Jacksons die Drogen auf seinen eigenen Wunsch und verließ einige Minuten den Raum. Als er dann nach Michael Jackson sah, stellte er fest, dass Michael Jackson nicht mehr atmete. Bisher ist noch unklar, ob eine Anklage erhoben werden kann. Es sollte jedoch geprüft werden, ob dem Arzt die Zulassung entzogen werden kann, denn Dr. Conrad Murray war laut der amerikanischen Presse, für verschiedene andere Kunstfehler verantwortlich.

Happy Birthday Michael!

(mc)

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Kommentare

3 Antworten to “Michael Jacksons 51. Geburtstag und die Schuldfrage”
  1. Judith sagt:

    Michael we love you forever!!!! Happy Birthday…

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  2. kommentarschreiber sagt:

    michael jackson hat keine drogen genommen

    Redaktion: Das sehen wohl viele anders. Allein das Narkosemittel fällt in den Bereich Drogen und nur weil es kein Heroin ist, fällt es nicht automatisch dort heraus. Von den Verschreibungspflichtigen Medikamenten hatte er jedenfalls genügend und es ist immer gut, wenn man einen Arzt auf seiner Seite hat, der diese ohne Hemmungen verschreibt. Jedenfalls dann, wenn man von dem Zeug abhängig ist.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  3. Marion sagt:

    wenn man ihm damals richtig geholfen hätte, wäre es jetzt nicht so ausgegangen. Aber wir haben ihn trotzdem lieb und werden michael und seine
    Musik niemals vergessen!!!!!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)

Dein Kommentar!

Denkst du genau wie wir oder vielleicht ganz anders, das ist deine Möglichkeit uns eine Nachricht zukommen zu lassen!